Logo
Aktuell Feuerwehrmeldung

Brand in Metzinger Flüchtlingsunterkunft: 50.000 Euro Schaden

Die Löschmaßnahmen zeigten schnell Wirkung. Bereits 15 Minuten nach Alarmeingang konnte »Feuer unter Kontrolle« und kurz darauf
Die Löschmaßnahmen zeigten schnell Wirkung. Bereits 15 Minuten nach Alarmeingang konnte »Feuer unter Kontrolle« und kurz darauf »Feuer aus« gemeldet werden. Foto: Steffen Mack
Die Löschmaßnahmen zeigten schnell Wirkung. Bereits 15 Minuten nach Alarmeingang konnte »Feuer unter Kontrolle« und kurz darauf »Feuer aus« gemeldet werden.
Foto: Steffen Mack

METZINGEN. Die Feuerwehr Metzingen wurde am frühen Montagabend über die automatische Brandmeldeanlage zu einer Gemeinschaftsunterkunft alarmiert. Der ersteintreffende Rettungswagen meldete eine Rauchentwicklung aus dem Gebäude. Daraufhin wurde vom Einsatzleiter der Feuerwehr das Alarmstichwort erhöht und weitere Kräfte zur Einsatzstelle nachgefordert. Ebenso die Drehleiter der Feuerwehr Reutlingen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter schwarzer Rauch aus einem Fenster im ersten Obergeschoss. Mitbewohner informierten die Feuerwehr, dass sich vermutlich noch vier Personen in der Wohnung aufhalten sollen. Umgehend wurde ein Atemschutztrupp in die betroffene Brandwohnung zur Menschenrettung beordert. Zum Glück konnten keine Personen aufgefunden werden. Der Löschtrupp leitete parallel die Brandbekämpfung mit einem Löschrohr ein.

Die Löschmaßnahmen zeigten schnell Wirkung. Bereits 15 Minuten nach Alarmeingang konnte »Feuer unter Kontrolle« und kurz darauf »Feuer aus« gemeldet werden. Eine Brandausbreitung wurde somit verhindert. Die Dach- und Fassadenfläche wurde mit Hilfe der Drehleiter der Feuerwehr Reutlingen auf mögliche Brandnester kontrolliert.

Die Nachlöscharbeiten und Belüftungsmaßnahmen dauerten bis etwa 19:30 Uhr an. Da die Brandwohnung unbewohnbar ist, wurden die Bewohner in eine Notunterkunft gebracht.

Die Polizei übernahm noch am Abend die Ermittlungen zur Brandursache. Zur Schadenshöhe kann im Moment noch keine Aussage getroffen werden.

Zur Sichtung etwaiger Verletzten war der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen, einem Notarzt und dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort. Ebenso war die DRK Bereitschaft Metzingen im Einsatzgeschehen eingebunden.

Ein Bild von der Einsatzstelle machte sich auch Herr Gaiser vom Geschäftsbereich Recht und Ordnung der Stadt Metzingen. Die Feuerwehr Metzingen, Abteilung Stadtmitte, war mit circa 30 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort. (pm)