Logo
Aktuell Polizeimeldung

Alkoholisierter 30-Jähriger zündelt in der Ausnüchterungszelle in Nürtingen

Moderne Feuerlöscher wie diese gibt es in Urlaubsdomizilen nicht immer. FOTO: PR
Mit einem Feuerlöscher konnte der Schmorbrand schnell gelöscht werden.
Mit einem Feuerlöscher konnte der Schmorbrand schnell gelöscht werden.

NÜRTINGEN. Wegen Brandlegung und Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 30-Jährigen, der am Dienstagabend in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Nürtingen gezündelt hat.

Kurz vor 19 Uhr wurden die Beamten durch den Rauchmelder alarmiert. Bei der Suche nach der Ursache entdeckten sie, dass der alkoholisierte 30-Jährige, der sich in der Ausnüchterungszelle befand, dort versucht hatte, mit einem Feuerzeug ein Bekleidungsstück in Brand zu setzen. Der durch das schmorende Kleidungsstück verursachte Qualm hatte den Rauchmelder ausgelöst, schreiben die Beamten.

Der Schmorbrand konnte mittels eines Feuerlöschers schnell gelöscht werden, sodass die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 25 Feuerwehrleuten anrückte, nicht mehr zum Einsatz kommen musste. Ein nennenswerter Schaden war nicht entstanden. Da der 30-Jährige und ein weiterer, in der Nachbarzelle untergebrachter Festgenommener Rauchgas eingeatmet hatten, wurden die beiden Männer vorsorglich vom Rettungsdienst zur Untersuchung und ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Wie der Mann das Feuerzeug in die Zelle bringen konnte, ist noch Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. (pol)