Logo
Aktuell Auto

Vorstandschef: Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Aus für den Diesel: Bei Porsche soll es künftig nur noch Benziner geben. Das kündigt der Vorstandschef an - kurz vor einem Treffen von Auto-Konzernchefs zur Kontroverse Diesel bei Kanzlerin Merkel.

Porsche
Foto: Marijan Murat
Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. »Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben«, sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, in einem Interview der »Bild am Sonntag«. Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. »Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein.«

Blume sagte weiter, Porsche habe nie selbst Dieselmotoren entwickelt und produziert. »Dennoch hat das Image von Porsche gelitten. Die Dieselkrise hat uns viel Ärger bereitet.« Gemeint ist die Diesel-Affäre um manipulierte Abgaswerte. Wegen der hohen Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden wurden in mehreren deutschen Städten Fahrverbote verhängt, das Thema beschäftigt die Gerichte.

Als weiteren Grund für den Diesel-Ausstieg nennt Blume die Schärfung des sportlichen Markenkerns. "Für uns ist schon wichtig, dass sich Motoren sportlich fahren lassen." Einen Benziner könne man da "ganz anders auslegen>. Er betonte: "Porsche wird in Zukunft noch mehr Porsche sein als in der Vergangenheit. Stark auf Leistung und Effizienz getrimmt. Der Diesel zielt auf andere Fahreigenschaften ab." Seine bisherigen Diesel-Kunden will Porsche weiter betreuen, wie er sagte.

Schon seit einiger Zeit bietet Porsche keine Diesel-Motorisierungen für seine Baureihen mehr an, doch war offen geblieben, ob dies auf Dauer so bleibt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten an diesem Sonntag in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten. An dem für den frühen Abend angesetzten Treffen im Kanzleramt nimmt auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil. Dabei könnte nach langem Koalitionsstreit über Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Fahrzeuge eine Entscheidung fallen. Offen ist, ob es bereits konkrete finanzielle Zusagen der börsennotierten Autobauer zu möglichen Nachrüstungen gibt. Bisher lehnen die Hersteller Hardware-Nachrüstungen ab.