Aktuell Weltspiegel

Jacksons Privatarzt gab Narkosemittel

LOS ANGELES. Michael Jacksons Privatarzt Conrad Murray (51) soll dem Sänger nur Stunden vor seinem Tod das gefährliche Narkosemittel Propofol verabreicht haben. Das habe der Kardiologe bei seiner Vernehmung durch die Polizei selbst eingeräumt, berichtete der Internetdienst tmz.com unter Hinweis auf Ermittlerkreise. Endgültigen Aufschluss sollen die Bluttests liefern, die möglicherweise noch in dieser Woche veröffentlicht werden.

Conrad Murray, der Privatarzt des Sängers, wird jetzt offiziell als Verdächtiger geführrt.
ARCHIVFOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen