Aktuell Land

Eiszeithöhlen auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Ulm (dpa/lsw) - Figuren von Tieren und Flöten aus Mammutelfenbein: Die Eiszeithöhlen in der Schwäbischen Alb sollen nach dem Willen der Bundesländer auf die Unesco-Welterbeliste. Wie die Kultusministerkonferenz (KMK) am Montag mitteilte, hat sie der Bundesregierung die sechs Höhlen als offizielle deutsche Nominierung vorgeschlagen. »Die Länderhürde ist genommen, das ist jetzt sozusagen die Endrunde«, sagte Sprecher Torsten Heil.

Eine aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenstatuette, die sogenannte »Venus vom Hohlen Felsen«.
Eine aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenstatuette, die sogenannte »Venus vom Hohlen Felsen«. Foto: dpa
Eine aus Mammutelfenbein geschnitzte Frauenstatuette, die sogenannte »Venus vom Hohlen Felsen«.
Foto: dpa

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Mit PayPal bezahlen

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit kündbar 
Auswählen