Logo
Aktuell Winter

Der Süden Deutschlands versinkt im Schnee

In Teilen Bayerns schneit es kräftig. Am Alpenrand türmt sich der Schnee. Eine wesentliche Änderung der Lage ist zumindest kurzfristig nicht in Sicht.

Wintereinbruch in Bayern
Vor allem in Südbayern gibt es heftige Schneefälle. Foto: Tobias Hase
Vor allem in Südbayern gibt es heftige Schneefälle. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Andauernde Schneefälle haben vor allem den südlichen Teil Bayerns in eine Winterlandschaft verwandelt. Für den Alpenrand und den Bayerischen Wald gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Unwetterwarnung heraus: Es wurden weiterhin heftige Schneefälle und auch Schneeverwehungen erwartet.

Bis Montag könnte es auch in tieferen Lagen bis zu 50 Zentimeter Neuschnee geben, in den Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen sogar bis zu einem Meter. In den Bergen herrschte verbreitet große Lawinengefahr. Auch im Schwarzwald und auf der Alb erwartete der DWD zeitweise kräftigen Schneefall.

Am Münchner Flughafen führte der Schnee schon am Vormittag zu Beeinträchtigungen. Einige Flüge wurden annulliert, außerdem kam es zu Verspätungen. »Einzelne Airlines sind beeinträchtigt«, sagte eine Sprecherin am Morgen. Fluggäste sollten sich im Internet über verspätete Starts und Landungen informieren.

Der Winter ist da
Ein Geländewagen mit Schneepflug räumt eine verschneite Straße in Berchtesgaden. Foto: Tobias Hase
Ein Geländewagen mit Schneepflug räumt eine verschneite Straße in Berchtesgaden. Foto: Tobias Hase

Auf den Straßen und Schienen blieb es bis zum Samstagvormittag weitgehend ruhig. »Es ist Winter. Es schneit. Etwas Dramatisches ist bisher nicht passiert«, sagte ein Sprecher des Lagezentrums in München. Autofahrer hatten sich offenbar auf den Schnee eingestellt; Chaos auf den Straßen blieb vorerst aus.

Schneepflug im Einsatz
Ein Schneepflug im Einsatz. In Bayern haben starke Schneefälle eingesetzt. Foto: Lino Mirgeler
Ein Schneepflug im Einsatz. In Bayern haben starke Schneefälle eingesetzt. Foto: Lino Mirgeler

»Wir haben bisher rund 25 Unfälle wegen glatter Straßen«, sagte eine Sprecherin der Polizei Oberbayern Süd am Morgen. In Oberfranken rutschten auf der schneeglatten A9 mehrere Lastwagen in die Leitplanke. Zeitweise ging es auf verschneiten Straßen nur im Schritttempo voran.

Winter in München
Verschneite Fahrräder auf einer Brücke in München. Foto: Matthias Balk
Verschneite Fahrräder auf einer Brücke in München. Foto: Matthias Balk

In Baden-Württemberg rutschte auf der A81 bei Villingen-Schwenningen ein Lastwagen in die Leitplanke. Der Lkw kam quer auf der Autobahn zum Stehen. Nach ersten Angaben wurde der Fahrer leicht verletzt.

Verschneite Landstraße
Ein Auto auf einer verschneiten Landstraße bei Hohenlinden in Bayern. Foto: Lino Mirgeler
Ein Auto auf einer verschneiten Landstraße bei Hohenlinden in Bayern. Foto: Lino Mirgeler

Die Bahn in Bayern meldete zunächst keine größeren Störungen. »Insgesamt läuft der Verkehr stabil«, sagte ein Sprecher. Auf ihrer Internetseite rief die Bahn ihre Fahrgäste auf, sich vor Reiseantritt über die Verbindungen zu informieren, etwa im Internet. Auswirkungen des Schnees auf den Bahnverkehr seien »nicht ausgeschlossen«.

Wintereinbruch in Bayern
Autos fahren über die verschneite Autobahn 8 bei Sauerlach. Foto: Matthias Balk
Autos fahren über die verschneite Autobahn 8 bei Sauerlach. Foto: Matthias Balk

Dem DWD zufolge könnte auch der Wind am Samstag Teilen Deutschlands zu schaffen machen. Die Meteorologen sagten steife bis stürmische Böen für die Nordseeregion, fürs Bergland und für Teile Süddeutschlands voraus. In Gipfellagen einiger Mittelgebirge und der Alpen seien Sturmböen möglich.

Für den Norden und Nordosten Deutschlands erwartete der DWD am Samstag kaum Regen, gelegentlich Wolkenlücken. Sonst sollte es stark bewölkt oder bedeckt und verbreitet regnerisch sein.

Warnungen Deutscher Wetterdienst

Lagebericht des Lawinenwarndienstes Bayern

Flughafen München

Umfrage (beendet)

Wie ändert sich ihre Stimmung im Winter?

Nun ist er da, der Winter. Uns interessiert, wie sich das auf ihre Laune auswirkt.

45%
12%
43%