Aktuell Politik

Zitterpartie im hohen Norden

KIEL/BERLIN. Der Wahlausgang in Schleswig-Holstein stand am späten Sonntagabend auf des Messers Schneide: Womöglich könnte Rot-Grün mit Hilfe der dänischen Minderheitspartei SSW doch weiterregieren. Nach letzten Hochrechnungen kämen SPD, Grüne und SSW zusammen auf 35, CDU und FDP dagegen nur auf 34 Sitze. Danach blieb zunächst offen, ob wieder Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) oder ihr CDU-Herausforderer Peter Harry Carstensen die neue Regierung führen wird.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen