Aktuell Forstwirtschaft

Streitthema schwere Geräte im Wald

MÜNSINGEN/ TÜBINGEN. Stolze 65 000 Festmeter Holz wurden 2013 im Staatswald des Landkreises Reutlingen eingeschlagen, erklärt Werner Gamerdinger vom Kreisforstamt Reutlingen. Um diese Menge zu bewältigen, hat in den letzten Jahren ein Strukturwandel in den Forstbetrieben stattgefunden. Motorsägen und Rückeschlepper wurden leistungsfähiger, auch um die rückläufige Zahl der Waldarbeiter auszugleichen. Seit den verheerenden Stürmen »Vivian« und »Wiebke« im Frühjahr 1990 kommen zunehmend auch Holzvollerntemaschinen, kurz Vollernter oder Harvester, zum Einsatz.

Bei der Holzernte im Wald werden immer mehr Harvester eingesetzt – das ist wirtschaftlich und für die Arbeiter sicher.  FOTO: BE
Bei der Holzernte im Wald werden immer mehr Harvester eingesetzt – das ist wirtschaftlich und für die Arbeiter sicher. FOTO: BENGEL
Bei der Holzernte im Wald werden immer mehr Harvester eingesetzt – das ist wirtschaftlich und für die Arbeiter sicher. FOTO: BENGEL

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen