Aktuell Geschichte

Spurensuche mit Stasi-Akte

REUTLINGEN. Der Amerikaner Eric Asch weiß selbst, dass die Geschichte ein bisschen verrückt klingt. Als sein Vater Robert vor 20 Jahren einen Blick in seine Stasi-Akte werfen will, bekommt er eine Überdosis Geschichte. Er erfährt, dass der Geheimdienst bis 1986 über ihn 3 000 Seiten Material gesammelt hat. Der Verdacht: Robert Asch, von 1974 bis 1977 Leiter des Deutsch-Amerikanischen Instituts (d.a.i.) in Tübingen, war ein US-Spion. Die Indizien: All das, was fleißige DDR-Zuträger aus dem Leben eines unkonventionellen Amerikaners zusammengetragen haben. Roberts Sohn Eric hat darüber einen Dokumentarfilm gedreht. Er ist morgen erstmals im Tübinger Kino Museum zu sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Zwei Wochen kostenlos testen
  • Probe-Abo endet automatisch
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen