Aktuell Politik

Soziale Breitbandspur einer Königin

STUTTGART. Eine ungewöhnliche Frau, ein ungewöhnliches Engagement, ein ungewöhnliches Ende. Mit ihren sozialen Taten in ihrer nicht ganz dreijährigen Ehe mit dem Regenten des Landes hat sich die russische Zarentochter als Königin von Württemberg ihre Denkmäler selbst gesetzt. Vor 189 Jahren ist sie als Dreißigjährige gestorben. Jetzt wird auch im Hohenheimer Schlosspark ein Obelisk an Katharina Pawlowna erinnern.

Der Bildhauer Markus Wolf und sein Obelisk mit dem Porträit Katharinas. FOTO: JAKOB WOLF
Der Bildhauer Markus Wolf und sein Obelisk mit dem Porträit Katharinas. FOTO: JAKOB WOLF
Der Bildhauer Markus Wolf und sein Obelisk mit dem Porträit Katharinas. FOTO: JAKOB WOLF

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen