Aktuell Politik

Merkel gelingt Annhäherung an schwierigen Gast

BERLIN. Der Friedensprozess im Nahen Osten sollte im Mittelpunkt des ersten Deutschlandbesuchs von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im neuen Amt stehen. Doch schlagartig wurde im Kanzleramt erneut deutlich, dass die deutsch- israelischen Beziehungen für immer vom Holocaust geprägt sein werden. Als er auf die Übergabe der Baupläne des Konzentrationslagers Auschwitz angesprochen wurde, traten Netanjahu Tränen in den Augen. Der israelische Hardliner und Bundeskanzlerin Angela Merkel nährten auch die Hoffnung auf einen Neuanfang zwischen Juden und Palästinensern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.
FOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen