Aktuell Politik

Klage von Bundeswehr-Soldat gegen Bundesrepublik abgewiesen

TÜBINGEN/MÜNCHEN. Keine vorsätzliche Pflichtverletzung der Bundesrepublik Deutschland gegenüber einem Bundeswehr-Soldaten, der an Krebs erkrankte - zu diesem Urteil kam am Donnerstag die 1. Zivilkammer des Landgerichts Tübingen (Aktenzeichen 1 O 181/05). Sie wies die Klage des ehemaligen Soldaten respektive seiner Angehörigen ab.
Auch in München fiel am Donnerstag eine ähnliche Entscheidung. Das Oberlandesgericht München bestätigte ein Urteil des Landgerichts Augsburg, wonach ein ehemaliger Radarmechaniker gegenüber der Bundeswehr keinen Anspruch auf ein Schmerzensgeld wegen Strahlenschäden hat.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen