Aktuell Politik

»Hände weg von Tempelhof«

BERLIN. Brüssel, Mannheim, Friedrichshafen - ganze 14 Flüge stehen am Donnerstag auf der Anzeigetafel des einst größten deutschen Flughafens in Berlin-Tempelhof. Dass es ein Freudentag für manchen in der Hauptstadt ist, macht sich in der riesigen Halle nicht bemerkbar: Still schlendern einzelne Passagiere übers weite Linoleum, das Restaurant hat geschlossen, viele Schalter auch. Doch im kleinen Büro der Interessengemeinschaft City-Airport Tempelhof (ICAT) klingen die Sektgläser. »Wir sind überglücklich«, schwärmt der Vorsitzende Andreas Peter. Seit Donnerstag ist klar: Der Streit um den Erhalt des geschichtsträchtigen Flughafens bringt Berlin einen ersten Volksentscheid.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen