Aktuell EU

EU will Großbritannien nun möglichst schnell loswerden

London/Berlin/Brüssel (dpa) - Nach dem Brexit-Votum wächst in der Europäischen Union der Druck auf Großbritannien, die Konsequenzen zu ziehen. Deutschland und die anderen fünf EU-Gründerstaaten fordern rasche Austrittsverhandlungen.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (r.) im Gespräch mit dem britischen Premer David Cameron. Foto: Andy Rain/Archiv
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (r.) im Gespräch mit dem britischen Premer David Cameron. Foto: Andy Rain/Archiv
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (r.) im Gespräch mit dem britischen Premer David Cameron. Foto: Andy Rain/Archiv

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Zwei Wochen kostenlos testen
  • Probe-Abo endet automatisch
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen