Aktuell INTERVIEW

Angriff auf Klinik in Kundus »kein Versehen oder Unfall«

BERLIN. Nach wie vor ist unklar, warum und in wessen Auftrag die US-Luftangriffe am 3. Oktober auf das von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen betriebene Krankenhaus im afghanischen Kundus erfolgten. In der früher zum deutschen Verantwortungsbereich gehörenden Stadt starben in dieser Nacht zwischen zwei und drei Uhr morgens 22 Menschen, darunter zehn Mitarbeiter von »Ärzte ohne Grenzen«. Angegriffen wurde nur das Hauptgebäude, sagt in Berlin Florian Westphal (49), der Geschäftsführer der deutschen Sektion der Hilfsorganisation. Ärzte ohne Grenzen spricht von einem Kriegsverbrechen.

Das brennende Hauptgebäude des Krankenhauses in Kundus.
Das brennende Hauptgebäude des Krankenhauses in Kundus. Foto: dpa
Das brennende Hauptgebäude des Krankenhauses in Kundus.
Foto: dpa

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen