Aktuell Politik

20 Jahre Mauerfall: »Für Tränen schäme ich mich nicht«

REUTLINGEN. Lothar Späth ist der klassische »Wossi«: Im Frühjahr 1991 ging der baden-württembergische Ex-Ministerpräsident als Wessi gen Osten, um die marode Jenoptik GmbH fit für den Weltmarkt zu machen. 1998 führte das »schwäbische Cleverle« das Jenaer High-Tech-Unternehmen erfolgreich an die Börse. GEA-Redakteurin Bettina Jehne sprach mit dem heute 72-jährigen Wirtschaftsmanager und CDU-Politiker über den Aufbau nach der Wende, schlaflose Nächte und kulturelle Unterschiede.

Ex-Ministerpräsident Lothar Späth über die Wiedervereinigung: »Ich finde, wir sollten dankbar sein.« GEA-FOTO: GERLINDE TRINKHAU

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Mit PayPal bezahlen

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit kündbar 
Auswählen