Aktuell Nicht zugeordnet

Merkel und Medwedew wollen gemeinsam aus der Krise

SOTCHI. Meer, Sonne, Strand: Es ist ein Idyll, das Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrem Besuch in Sotschi erwartet. Doch das Idyll trügt. Nur etwa 40 Kilometer von Georgien entfernt, das vor einem Jahr Schauplatz des Krieges zwischen Russland und dem Kaukasusland war, spricht Merkel mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew über die Wirtschaftskrise, Morde an Menschenrechtlern und internationale Krisenherde. Der Besuch in der Sommerresidenz des Präsidenten ist kein bloßer Austausch von Nettigkeiten, kein leichtes Sommerprogramm.

Wollen zumindest teilweise an einem Strang ziehen: Angela Merkel im Gespräch mit Dmitri Medwedew. FOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen