Aktuell Interview

»Mein Mantra: Why not?«

Eine erwachsene Frau hat eine sehr erwachsene Platte gemacht. »Collective Memory«, Helen Schneiders erstes Album mit Eigenkompositionen seit vielen Jahren, ist eine ebenso persönliche wie souverän unaufgeregt klingende Kollektion zwischen Pop, Rock, Chanson und Jazz. So intim und verletzlich klang Schneider (62), die 1981 mit »Rock ’n’ Roll Gypsy« in Deutschland zum Star wurde und im Theater Charaktere wie Evita und Frida Kahlo verkörperte, vielleicht noch nie. Am 3. Dezember tritt Helen Schneider mit Jo Ambros im Tübinger Sudhaus auf. Wir treffen die mittlerweile in der Hauptstadt wohnende Entertainerin im Café Einstein in der Kurfürstenstraße – wobei sie es ablehnte, gesiezt zu werden.

Helen Schneider. Foto: dpa
Helen Schneider. Foto: dpa
Helen Schneider. Foto: dpa

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen