Aktuell Interview

»Den Teufel holt keiner«

Im vorletzten Jahr des Zweiten Weltkriegs wurde das Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie von Berlin auf der Schwäbischen Alb in die Textilstadt Tailfingen (heute Albstadt-Tailfingen) ausgelagert. In Berlin konnte das Institut wegen der Luftangriffe der Alliierten seine Arbeit nicht mehr fortsetzen. Dort hatten Otto Hahn und Fritz Straßmann im Dezember 1938 die Spaltung des Atomkerns entdeckt. Die mit der Spaltung verbundene Freisetzung von Kernenergie wurde anschließend zum Ausgangspunkt bedeutender Entwicklungen: einerseits der Bau von Kernreaktoren, andererseits der Bau der Atombombe. Volker Lässing, Lehrer und Heimatforscher aus Albstadt, sprach mit GEA-Redakteur Hans Jörg Conzelmann über Otto Hahns Tätigkeit in Tailfingen und über sein Buch »Den Teufel holt keiner«.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen