Aktuell Eigene Artikel

Chancen am Straßenrand

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Dieser Hang zählt zu den Lieblingsecken von Ulrich Junghans. Gern zeigt er das Stück Böschung im Ermstal, wo vor fünf Jahren der erste Abschnitt der Metzinger B 28-Umfahrung fertig gestellt wurde. Damals war der Hang noch kahl und steinig. Heute leuchtet er in Gelb und Violettrot. Karthäuser-Nelken wachsen dort in einer Wiese aus Wundklee, dazwischen Lein und Wachtelweizen. Heimische Wildkräuter, die sonst nur auf intakten Alb-Wiesen vorkommen. »Die Farben sind einmalig«, schwärmt der Landschaftsplaner, der beim Regierungspräsidium Tübingen für die Begrünung an Bundes- und Landesstraßen zuständig ist. Die Fläche war für ihn eine Art Versuchsfeld. »Ich freue mich, dass es aufgeht.«

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen