Aktuell Eigene Artikel

Alternativen zu Mais

ENINGEN/STUTTGART. In der 180-KW-Forschungsanlage auf dem Unteren Lindenhof bei Eningen, die im Juli in Betrieb gehen soll, testen die Forscher der Universität Hohenheim Energiepflanzen wie Topinambur, Sonnenblumen, Sudangras und Sorghum, einzeln als auch im Mix mit Mais, Ganzpflanzensilage aus Getreide, Mist und Gülle unter ökonomischen und ökologischen Aspekten. »Mais ist momentan am effektivsten, die Leute haben das Equipment und das Know-how dafür«, gibt Leopold Peitz, der Leiter des Versuchsguts im Arbachtal, zu bedenken. Angesichts der Klimaerwärmung werden Tropenpflanzen mit guten Biomasseerträgen als nachwachsende Rohstoffe interessant, die sowohl im Arbachtal als auch auf der Albhochfläche auf dem Oberen Lindenhof auf ihre Anbauwürdigkeit, unter verschiedenen Bodenbearbeitungs- und Feldbewirtschaftungsverfahren und hinsichtlich ihrer Energieausbeute getestet werden. An der interdisziplinären Forschung beteiligen sich Pflanzenbauer, Ökonomen und das Institut für Agrartechnik. (jsg)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen