Aktuell INTERVIEW 

»Fußball steht nicht an erster Stelle«

WFV-Präsident Matthias Schöck erklärt, warum die Amateurfußballer in der Krise auf Zeitspiel setzen

Matthias Schöck, der Präsident des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV), sagt, der Verband bereite sich auf unterschiedlich
Matthias Schöck, der Präsident des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV), sagt, der Verband bereite sich auf unterschiedliche Szenarien vor. FOTO: EIBNER
Matthias Schöck, der Präsident des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV), sagt, der Verband bereite sich auf unterschiedliche Szenarien vor. FOTO: EIBNER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen