Aktuell Sport

Turi glaubt an ein Ende der Schreckensserie

WITTLINGEN. Der Spielertrainer des TSV Wittlingen, Sascha Turi, hat trotz der erschreckenden Ergebnisse zuletzt seine Zuversicht nicht verloren: »Null Punkte, null Tore und elf Gegentore mager ist da noch sehr milde ausgedrückt. Ich bin aber optimistisch, dass wir gegen Mühlheim diese Schreckenserie beenden können.« Ganz wichtig wäre es laut Turi »mal wieder eine Halbzeit ohne Gegentor zu bleiben.« In den letzten Begegnungen fingen sich die Älbler immer schon in der Anfangsviertelstunde Gegentore ein. »Wir haben die Gegner immer selbst durch individuelle Fehler aufgebaut. Das müssen wir abstellen und zwar schnellstmöglich«, weiß der Abwehrspieler. Verzichten muss er auf die erkrankten Marco Lamparter und Igor Sparwasser, sowie Zvonimir Sokcevic (verletzt) und Marc Stäbler (privater Termin). »Wir brauchen auch mal das Quäntchen Glück«, hofft Turi auf die Wende. (tim)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen