Aktuell Sport

»Sport für Menschenrechte« - wie deutsche Athleten demonstrieren wollen

REUTLINGEN. Von heute an sind es exakt noch 100 Tage bis zu den Olympischen Spielen in Peking. Noch immer richtet sich die öffentliche Aufmerksamkeit nur auf Sportler, die in China womöglich aufsehenerregende Protestaktionen planen. Sport-Funktionäre und Politiker hingegen halten sich bedeckt und schweigen bis auf kleine Andeutungen meist. Im besten Fall verweisen sie auf den sogenannten »mündigen« Athleten, dem man keinen Maulkorb verpassen werde. Fechterin Imke Duplitzer nennt dies eine »moralische Bankrotterklärung«.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen