Aktuell Drohungen

Wie Bürgermeister mit Hass-Briefen umgehen

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Brennende Flüchtlingsunterkünfte, eine Messerattacke auf Kölns künftige Bürgermeisterin Henriette Reker, ein bedrohter und darob zurückgetretenen Oferdinger Schultes – öffentlich ausgelebte Fremdenfeindlichkeit hat in der Bundesrepublik kriminelle Qualität entwickelt. Ob auf der Straße, mittels anonymer Schmähbriefe oder im Internet: Die Einschüchterungsversuche und Drohgebärden gegenüber Schutzsuchenden und jenen, die sich politisch und ehrenamtlich um Flüchtlinge kümmern, nehmen zu. Auch in der Region?

Die Schatten von Flüchtlingen nach ihrer Ankunft. Foto: Patrick Pleul
Die Schatten von Flüchtlingen nach ihrer Ankunft. Foto: Patrick Pleul
Die Schatten von Flüchtlingen nach ihrer Ankunft. Foto: Patrick Pleul

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen