Aktuell Reutlingen

»Sagen, was getan werden muss«

REUTLINGEN/MÜNSINGEN. »Wir verstehen uns immer als Anwalt derer, die Hilfe benötigen«, sagt DRK-Kreisgeschäftsführer Michael Tiefensee. Deshalb gibt das Rote Kreuz im Rettungsdienst sein Bestes und setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass auch die Partner leisten können, was von ihnen erwartet wird. Sprich, überall sollen so viele Notärzte bereitstehen, dass bei Einsätzen gleich welcher Art die Hilfsfrist von zehn, höchstens aber fünfzehn Minuten eingehalten werden kann.

Die Rettungsassistenten David Häske (links) und Frank Glaunsinger zeigen, wie ein Herzinfarktpatient ­ nur eine Puppe ­ im Wagen
Im Rettungsdienst zählen Sekunden, bei Vorführungen (hier im Rahmen der Herzwoche 2007) wird das deutlich. GEA-FOTO: ZENKE/ARCHIV
Im Rettungsdienst zählen Sekunden, bei Vorführungen (hier im Rahmen der Herzwoche 2007) wird das deutlich. GEA-FOTO: ZENKE/ARCHIV

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen