Aktuell Wirtschaft

Rechtsstreit um Lidl-Bahnticket-Aktion beigelegt

STUTTGART/NECKARSULM. Der Discounter Lidl und die Wettbewerbszentrale Baden-Württemberg haben sich im Rechtsstreit um die Lidl-Bahnticket-Aktion geeinigt. Lidl habe sich verpflichtet, bei vergleichbaren Aktionen mit Bahntickets in der Werbung keinen festen Verkaufszeitraum mehr zu nennen, wenn ein ausreichendes Angebot an Fahrkarten nicht sichergestellt werden kann, teilte ein Lidl-Sprecher in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) mit. Die Wettbewerbshüter zeigten sich mit der Erklärung zufrieden. Der Fall war Ende August erstmals vor dem Stuttgarter Landgericht verhandelt worden. Die Wettbewerbszentrale warf dem Discounter vor, zu aggressiv für das bundesweite Kontingent von 1,1 Millionen Fahrkarten geworben und auf unlautere Weise Kunden in die Filialen gelockt zu haben. Die meisten Fahrkarten bei der Aktion im Frühjahr waren nach wenigen Stunden verkauft. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen