Aktuell Wirtschaft

»Im Konzern ein Klima der Angst«

BERLIN. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Arbeitsbedingungen beim Lebensmitteldiscounter Lidl als menschenverachtend angeprangert. Verdi-Vorstandsmitglied Franziska Wiethold warf dem Konzern am Freitag in Berlin vor, ein Klima der Angst und Unterdrückung bei den Beschäftigten zu schaffen sowie Mitbestimmungsrechte mit Füßen zu treten. »Von den 2 500 Lidl-Filialen mit rund 30 000 Mitarbeitern gibt es bisher nur in sieben Betriebsräte«, hielt Wiethold der wirtschaftlich erfolgreichen Kette vor.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen