Aktuell Wirtschaft

Eick greift bei Arcandor durch

ESSEN. Der neue Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick greift nach nur sieben Wochen im Amt durch: Mit einer Schrumpfkur will er den angeschlagenen Touristik- und Handelskonzern retten. Dabei stellt er nicht nur die Luxus-Warenhäuser des Konzerns - Kadewe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München - zum Verkauf. Zur Disposition stehen auch acht »normale« Kaufhäuser des Konzerns, sowie 1 500 Quelle-Shops und 115 Technikcenter des Versandhauses.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen