Aktuell Wirtschaft

Die Würfel sind gefallen

STUTTGART/WOLFSBURG. Die Würfel im Machtkampf um VW und Porsche sind gefallen: Porsche-Chef Wendelin Wiedeking muss gehen. Die Anzeichen für einen Abgang Wiedekings erhärteten sich am Freitag, auch wenn Porsche dies noch dementierte. Wie aber aus Konzernkreisen verlautete, haben sich die Eigentümerfamilien Porsche und Piech nach monatelangem erbitterten Ringen grundsätzlich über die Zukunft des hoch verschuldeten Sportwagenbauers geeinigt: Volkswagen übernimmt knapp die Hälfte an der Porsche AG, der Sportwagenbauer wird als zehnte Marke in den Konzern integriert. Für Wiedeking, der gegen diese Lösung gekämpft hat, ist damit kein Platz mehr im neuen Autoimperium.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen