Aktuell Wirtschaft

Bahn sammelte auch unzulässige Krankheitsdaten

BERLIN. In der Datenaffäre bei der Deutschen Bahn sind auch unzulässige Listen über Krankheiten von Mitarbeitern entdeckt worden. Die über Beschäftigte der Sicherheitstochter gesammelten Daten seien innerhalb des Konzerns weitergegeben worden, teilte die Bahn in Berlin mit. Der Vorstand habe Konsequenzen gezogen und werde sich von den Verantwortlichen trennen. Von den bundesweit 2 200 Mitarbeitern der DB Sicherheit GmbH, die für Schutz- und Sicherheitsdienste zuständig ist, sei eine kleinere Zahl von der Datensammlung betroffen. Über den Skandal um Kontrollen von Mitarbeiterdaten und E-Mails war vor gut vier Monaten der langjährige Bahnchef Hartmut Mehdorn gestürzt. Die Listen mit Krankheitsdaten seien in den Regionalbereichen der DB Sicherheit geführt worden, erläuterte die Bahn. Um Wiederholungen zu verhindern, seien » Maßnahmen« eingeleitet worden. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen