Aktuell Gesundheit

Zukunft der medizinischen Versorgung auf der Alb

HOHENSTEIN/REUTLINGEN. Die chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Demenz sind auf dem Vormarsch. Gleichzeitig wird die medizinische Versorgung insbesondere in ländlichen Regionen immer lückenhafter. Dieser Entwicklung möchte die Kommunale Gesundheitskonferenz gemeinsam mit der Universität Tübingen mit dem Pilotprojekt »Gesundheitszentrum Schwäbische Alb« gegensteuern. Das Zentrum, das derzeit in Hohenstein aufgebaut wird, soll auch die Notfallversorgung sichern.

Gesundheitskonferenz  mit (von rechts) Dr. Gottfried Roller,  Landrat Thomas Reumann, Dr. Bernadette Klapper,  Bettina Tef und S
Gesundheitskonferenz mit (von rechts) Dr. Gottfried Roller, Landrat Thomas Reumann, Dr. Bernadette Klapper, Bettina Tef und Simone Schmidt-Goretzky. Foto: Joachim Baier
Gesundheitskonferenz mit (von rechts) Dr. Gottfried Roller, Landrat Thomas Reumann, Dr. Bernadette Klapper, Bettina Tef und Simone Schmidt-Goretzky.
Foto: Joachim Baier

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen