Aktuell Neckar/Erms

Urach mit Dichteraugen

BAD URACH. »Gewitterregen fern, ein schräger Strich. Die Glocken läuten ihren Abendsegen. Bald glänzen Felsen weiß dem Mond entgegen. Und Urach war ... Urach klang heimatlich ...« Die Erinnerungen des Kommunisten Johannes Becher, entstanden während der Nazi-Tyrannei im fernen Exil in Moskau, stehen im Zentrum des neuen Büchleins »Urach - ein Gedicht«, das die Stadt druckfrisch herausgegeben hat. Siebzehn Texte großer Poeten aus zwei Jahrhunderten sind versammelt, von Eduard Mörike, Gustav Schwab oder Justinus Kerner. Immer geht es um die persönliche Sicht der Literaten auf die Residenzstadt, die manchem von ihnen auch Heimat war.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen