Aktuell Kultur

Trio im Alleingang

GLEMS. Ingo Insterburg ist ein Phänomen. Verschroben, komödiantisch und musikalisch. Nicht immer geschmackssicher. Aber dafür hat er ja die »Ekellyrik« erfunden. Und die Brillenharfe, eine Klobrille mit längs gespannten Gardinenstangen, die den Titel seines früheren Programms »Kunst & Müll« anschaulich illustriert. Wenn's gar zu schlüpfrig wird, nimmt er Anleihen bei Shakespeare oder »meinem Kollegen Äsop«. Real-romantischen Fantastizismus nennt Insterburg selbst, was er da macht. Früher mit »Insterburg & Co.« und heute, 75-jährig, als »Ein-Mann-Gruppe«. Zum Abschluss des Sommerfests hatte der Kulturverein »z. B. Glems« den Solokünstler zu sich ins Festzelt geladen.

Ingo Insterburg spielt gleichzeitig drei Instrumente: Tuba, Gitarre und - mit dem rechten Fuß - Schlagzeug.
FOTO: STRÖHLE

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen