Aktuell Kultur

Stuttgarter Oper zieht unter die Brücke

STUTTGART. Die Stuttgarter Staatsoper zieht für die Uraufführung ihres neuen Stücks unter die Brücke. Die Premiere am 23. Mai und fünf weitere Aufführungen der »Zeitoper VI - Paulinenbrücke« werden rund um die Brücke am Ende der Stuttgarter Fußgängerzone gespielt. Die Gegend sei oft als »Unort« bezeichnet worden, sagte Dramaturg Xavier Zuber bei der Vorstellung des Stücks. Die Oper zeige aber die gesamte Geschichte des Viertels, vom Prachtboulevard um 1900 über den umstrittenen Brückenbau der 60er-Jahre bis zur Einsamkeit, die heute abends dort herrscht. Nach »U-Musik.Bunker« ist »Paulinenbrücke« der zweite Teil einer Stadt-Trilogie der Künstlergruppe Vereinigte Hüttenwerke. Komponist und Dirigent ist der Schweizer Daniel Ott. Fünf Sänger und rund 30 Musiker der Staatsoper werden das Stück teilweise im Freien, aber auch in geschlossenen Räumen aufführen. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen