Aktuell Kultur

Streit um Reliquien

BERLIN. Deutschlands Museen stehen wieder vor einem spektakulären Streit um NS-Raubkunst. Erben von vier jüdischen Kunsthändlern fordern von den Staatlichen Museen Berlin den sogenannten »Welfenschatz« zurück, eine Sammlung mittelalterlicher Reliquien und Herzstück des Berliner Kunstgewerbemuseums. Die 42 Unikate, darunter das Kopfreliquiar des heiligen Blasius, hatte der preußische Staat 1935 vier jüdischen Kunsthändlern abgekauft. Zacharias Max Hackenbroch, Isaak Rosenbaum, Saemy Rosenberg und Julius Falk Goldschmidt hatten gemeinsam den Welfenschatz 1930 von Herzog Ernst-August von Braunschweig-Lüneburg erworben, der durch die Weltwirtschaftskrise in Finanznöte geraten war.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen