Aktuell Kultur

Requiem des Kommunismus

SALZBURG. Eine Frau streift durch ein verlassenes Museum. In altmodischen Vitrinen sind Schusswaffen, Briefe und eine Schreibmaschine ausgestellt Reliquien von Revolutionen aus 100 Jahren. Als Luigi Nono zu Beginn der 70er-Jahre seine Revolutionsoper »Al gran sole carico damore« komponierte, war es das Manifest eines überzeugten Marxisten. Heute hingegen kann man das Werk als Requiem für den Kommunismus lesen. So geschehen bei den Salzburger Festspielen, wo Nonos Stück unter der Regie von Katie Mitchell am Sonntag aufgeführt wurde. Das Publikum spendete starken Beifall und Bravos.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen