Aktuell Kultur

Religionsdrama im alten Konstanz

STUTTGART. Pogrom im Judenviertel, das Konzil von Konstanz, ein jüdischer Goldschmied, der ein christlich geborenes Mädchen als Tochter aufzieht, die verbotene Liebe eines christlichen Kriegshelden zu einem jüdischen Mädchen, Todesurteile und Racheschwüre: Fromental Halévys Grand Opéra »La Juive« (»Die Jüdin«) gilt als schwer verdaulicher Opernbrocken. 1835 in Paris uraufgeführt, von Richard Wagner begeistert begrüßt, von den Nazis verboten, ist das groß besetzte Werk nur selten auf den Spielplänen der Opernhäuser zu finden. Trotz einiger Wiederbelebungsversuche der letzten Jahre: Die Premiere am Sonntagabend in der Staatsoper Stuttgart kommt einer Entdeckung gleich.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen