Aktuell Kultur

Poesie und Politik

BERLIN. Es war eine Entscheidung für die Poesie, aber auch ein politisches Signal. Der Goldene Bär der 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin ging am Samstagabend überraschend nach China. Mit »Tuyas Ehe« von Wang Quan'an zeichnete die Berlinale-Jury unter Vorsitz von US-Regisseur Paul Schrader einen ebenso poetischen wie sozialkritischen Film über das harte Leben in der Inneren Mongolei aus. Er erzählt vom Kampf einer Bäuerin um eine Zukunft in einer sich rasant verändernden Zeit. Es ist der dritte chinesische Bären-Gewinner in der Geschichte der Berlinale.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen