Aktuell Kultur

Orchestergraben als Swimmingpool

STUTTGART. Eine Theorie, warum Rossini das Opern-Schreiben irgendwann an den Nagel hängte, besagt, dass er das Gefühl hatte, nicht mehr in die Zeit zu passen. Während andere die Leidenschaften immer hemmungsloser auf die Bühne brachten, lebten seine Stücke von Leichtigkeit und Eleganz. Wer aufgewühlt und durchgeschüttelt werden wollte, war an der falschen Adresse.

Nach der erhitzten Begegnung mit dem Grafen Ory ein kühles Bad im Pool: Comtesse Adèle erfrischt sich im Orchestergraben. 
FOTO:
Nach der erhitzten Begegnung mit dem Grafen Ory ein kühles Bad im Pool: Comtesse Adèle erfrischt sich im Orchestergraben. FOTO: STAATSTHEATER
Nach der erhitzten Begegnung mit dem Grafen Ory ein kühles Bad im Pool: Comtesse Adèle erfrischt sich im Orchestergraben. FOTO: STAATSTHEATER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen