Aktuell Kultur

Musik wie ein einziger großer Atem

REUTLINGEN. Bei ihrem Sommerkonzert am 8. Juni wagt sich die Junge Sinfonie zum ersten Mal an ein Werk von Isabel Mundry. Isabel wer? Nun ja, Insidern ist die im osthessischen Schlüchtern geborene Tonschöpferin schon länger ein Begriff. Nach Stationen in Frankfurt und Berlin ist die 45-Jährige Professorin in Zürich geworden. Keine Geringere als die Sächsische Staatskapelle Dresden hat sie für diese Saison zur Hauskomponistin ernannt, was man bei den traditionsreichen Dresdnern »Capell-Compositeur« nennt.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen