Aktuell Kultur

Kinderköpfe gegen böse Geister?

BAD BUCHAU. In den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts entdeckten Archäologen rund um die spätbronzezeitliche Siedlung »Wasserburg« im Federseemoor die Überreste von sechs Menschen - einer 50-jährigen Frau und mehreren Kindern zwischen drei und 16 Jahren. Das Rätselhafte: Von den Kindern fanden die Wissenschaftler lediglich die Schädel ohne Unterkiefer. Sie waren in regelmäßigen Abständen entlang der Palisade verteilt. Mindestens drei starben an den Folgen äußerlicher Gewalteinwirkung. Die Entdeckung war auch deshalb ungewöhnlich, da in der Spätbronzezeit die Leichenverbrennung vorherrschte.

Auf natürliche Weise kamen diese Kinder nicht zu Tode - ihre Schädel sind von einem tiefen Riss durchzogen.  
FOTO: PR

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen