Aktuell Kultur

Immer wieder die Achalm

REUTLINGEN. Gerhard Grimm ist nicht vergessen. Er erfährt auch zehn Jahre nach seinem Tod am 17. Februar 1998 noch höchste Wertschätzung und Sympathie, wie es die kaum zu überschauende Besucherschar bei der Eröffnung der Gedenk-Ausstellung in der Kreissparkasse eindrucksvoll und für die Familie des Verstorbenen sicher auch bewegend unterstrichen hat. Margret Grimm sagte in ihrem Schlusswort bei der Vernissage: »In bin gerührt. Es ist tröstlich, dass so Viele gekommen sind. Es ist überwältigend.«

Mal in warmen Farben oder wie hier in kühlen Tönen: Grimms Hausberg war zugleich sein Lieblingsmotiv.
FOTO: NIETHAMMER
Mal in warmen Farben oder wie hier in kühlen Tönen: Grimms Hausberg war zugleich sein Lieblingsmotiv. FOTO: NIETHAMMER
Mal in warmen Farben oder wie hier in kühlen Tönen: Grimms Hausberg war zugleich sein Lieblingsmotiv. FOTO: NIETHAMMER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen