Aktuell Kultur

»Immer fehlt was«

HAMBURG. Wie erstarrt erscheinen die Personen. Regungslos liegen sie im Bett, hocken auf der Badewannenkante, sitzen auf der Toilette oder stieren, an Alzheimer erkrankt, am Küchentisch ins Leere. Dann wieder bewegen sich die zehn Männer und Frauen ständig redend, doch ohne Halt durch ihre Welt. Die sterilen Wohnräume rotieren auf der Drehbühne pausenlos um sich selbst. Solch tristes Bild der aktuellen Gesellschaft skizziert Dea Loher in ihrem Werk »Das letzte Feuer«. Bei der von Andreas Kriegenburg inszenierten Uraufführung am Hamburger Thalia-Theater applaudierte das Publikum einhellig.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen