Aktuell Kultur

Gut gelaunte Filmemacher mit düsteren Beiträgen

CANNES. Filmfestivals haben immer etwas von einem gigantischen Familientreffen, bei dem sich die Branche in schöner Regelmäßigkeit trifft und feiert. Auf Partys und Empfängen werden Beziehungen aufgefrischt, Fotos der Kinder machen die Runde. Doch nur selten war das Thema Familie auch auf der Leinwand so dominant wie in der ersten Halbzeit des 61. Wettbewerbs von Cannes. Da gibt es kaum Politik, nur schwache Provokation und keine Experimente. Doch wenn man seine Vorstellung vom Familienleben in den verschiedensten Ländern der Welt nur aus den Beiträgen im Rennen um die Goldene Palme beziehen würde, entstünde ein trostloses Bild.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen