Aktuell Kultur

Eine schlüssige Annäherung

REUTLINGEN. »Bach, wie es uns gefällt« weder als Anspielung auf eine Shakespeare-Komödie noch als Hinweis auf eine kabarettistische Vorführung wollten Cellist Ulrich Bürck und seine drei Mitstreiter den Leitspruch ihres Sonatenabends verstanden wissen. Vielmehr als ernsthafte Möglichkeit, sich dem Werk Johann Sebastian Bachs von eigenen ästhetischen Vorstellungen aus und fernab dogmatischer Besetzungsfragen anzunehmen. Und so griffen Nastasja Nürnberger (Flöte, Altflöte), Anna Ritzkowski (Violine, Viola), Ulrich Bürck (Violoncello) sowie Herwig Rutt (Klavier) in der Reutlinger Leonhardskirche zu modernen Instrumenten und Bearbeitungen auf den Tag genau 259 Jahre nach dem Tode des Komponisten am 28. Juli 1750.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen