Aktuell Kultur

Ein Tanz in Weiß um Zeichen und Erinnerungen

LUDWIGSBURG. Was für aufregende Choreografen und Kompanien haben uns die Ludwigsburger Schlossfestspiele schon aus London in die Karlskaserne geholt: die explosive Energie Hofesh Shechters etwa oder die getanzten Gehirnwindungen Wayne McGregors. Jetzt schickte die englische Tanzmetropole mit »The Land of Yes and the Land of No« sogar eine veritable Uraufführung, choreografiert von einem dort ungemein angesagten Künstler, Rafael Bonachela. Aber auch die kreative Londoner Szene hält nicht immer, was sie verspricht. Es war, ehrlich gesagt, ein bisschen kitschig. Und ein bisschen simpel.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen