Aktuell Installation

Ein stilles Requiem

REUTLINGEN. 10 654 Figuren sollen es einmal werden. 10 654 Figuren, die für ebenso viele Ermordete, für eine kaum fassbare Zahl von Einzelschicksalen stehen. Mit einer »gewissen Naivität«, bekennt Jochen Meyder, habe er begonnen, kleine Figuren für die Opfer von Grafeneck zu modellieren, um plastisch zu machen, dass es sich um Menschen handelte, die im Jahr 1940 – abgestempelt als »lebensunwertes Leben« – in Nazideutschland getötet wurden.

Jochen Meyder hat sich vorgenommen, jedem Opfer von Grafeneck eine Figur zu widmen, die später einen Paten finden soll.   GEA-FO
Jochen Meyder hat sich vorgenommen, jedem Opfer von Grafeneck eine Figur zu widmen, die später einen Paten finden soll. Foto: Christoph B. Ströhle
Jochen Meyder hat sich vorgenommen, jedem Opfer von Grafeneck eine Figur zu widmen, die später einen Paten finden soll.
Foto: Christoph B. Ströhle

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Zwei Wochen kostenlos testen
  • Probe-Abo endet automatisch
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen