Aktuell Kultur

Ein Musical zum Anbeißen

REUTLINGEN. Ende gut, alles gut? Mit beidem kann und will das Kult-Musical »Der kleine Horrorladen« von Howard Ashman und Alan Menken nicht dienen. Das Monstergewächs »Audrey Zwo« pflanzt sich in der Schlussszene ungehindert fort und kommt dem Publikum bedrohlich nahe. Die von der Decke in den Zuschauerraum fallenden Schlingarme lassen nichts Gutes erahnen. Man kann, so man dies will, Parallelen zur derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise ziehen - hemmungsloses Profitdenken, Ignoranz und Gier triumphieren über die menschlichen Werte. Man kann derartige Überlegungen aber auch lassen und sich einfach nur zwanglos und köstlich amüsieren.

Skurrile Charaktere und ein Prachtstück von Pflanze: Eine Szene aus »Der kleine Horrorladen«. 
FOTO: NIETHAMMER

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen