Aktuell Theater

Durch und durch tragisch

STUTTGART. Überhöhung einer weiblichen Erlöserfigur oder sentimentaler Kitsch? An »Dancer in the Dark« des dänischen Dogma-Regisseurs Lars von Trier scheiden sich seit zwölf Jahren die Gemüter. Die tanztheatralische Umsetzung des mehrfach preisgekrönten Films durch Stuttgarter Schauspiel und Ballett stellt vor allem die Frage, ob man wirklich jeden berühmten Film für die Bühne adaptieren muss.

Eine Bühnenfassung von »Dancer in the Dark« ist im Zusammenspiel von Schauspiel und Ballett in Stuttgart zu sehen. FOTO: DPA
Eine Bühnenfassung von »Dancer in the Dark« ist im Zusammenspiel von Schauspiel und Ballett in Stuttgart zu sehen. FOTO: DPA
Eine Bühnenfassung von »Dancer in the Dark« ist im Zusammenspiel von Schauspiel und Ballett in Stuttgart zu sehen. FOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen